Fruchtsaft light

Die Kälber kroaken.
Die Fische furzen,

und einer
hält sich
fest.
Im Frühling
liegt er
gestresst.

Die Lage der Nation

O schräges Konvolut!
Steine, Ächter &
Regenbogenkotze!
Der Ignorant hält nicht,
was er verspricht.
Flucht in das Abseits,
Grenzen schwinden bereits.

Du verstehst nicht den Zusammenhang?
Der Textflow stört den Musenzwang?
Dieser Strophe fehlt nur der Drang?
Noch so ein Vers, dann wird dir bang?
OMG, geht das jetzt noch lang?

Schimmelreiter! Schimmelreiter!
Komm und entführe meinen Leib!
Denn das Weib
in mir
trinkt
aus Extase
mein Ejakulat.

Sagt:
„Schmeckt recht fad.“

Dieser Beitrag wurde in 1. Person, allgemein, literatur, perspektive, poems veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*