Abbeitstach, fröhlich mit Gedings

O Lärchensaft!
Neotrunken wankt mein Holzkopf im Tal der Dreamboys und Dreamgirls.
Der Morgenast verwelkt sogleich beim Stuhlgang.
Ay!

So fließ doch, schwarzer Sud!
Hyperwach empfängt mich das honigsämige Getümmel.
„Wo klemmt es denn?“ – Der Sack, der Sack!
Täubnis.

Nokkelturn nokkelturn.
Zu spät ruft die vergorene Kratzfpf.
Es zuckt! Hick Nabbel im brambotzkabeck!
Wer ruft mich?
Verglotzte Schiefe im Irishof.
Uh?

Nur noch dieser Tropfen
O rangensaft!
Neugeboren betritt mein Stahlgehirn das Höchste der Freiheit.
Der Abendstengel schwillt sogleich vor Freude.
Yay!

So fließ doch, schwarzer Font!
Schreib dich nieder – Wort – immens gewachsen!
Doch erschlafft es sich selbst
in der Furcht verlorener Kognifizierung erhabener Wollust
ohne Gedings.

Dieser Beitrag wurde in 2. Person, perspektive, poems veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*