Bestesex Imkopf

Longdong Tellings

„Artwork. Artwork. Artwork.“ Der Bestesex fände immernoch imkopfstatt, äußerte sichder Typneben an. „Die Music, die Music. Bäng, Bäng, Bäng.“ Some Whiskey warda schon geflossen, änderte abernichts ander Tat Sache. Ihm gefielnicht, wie ich spräche. Ichwäre ein schräger Vogelmit komplizierter aus Sprache. „Du schräger Vogel, mit… Scheiße man! Du bist zu kompliziert.“
Ichkonnte es nach voll ziehen, doch erschob eine tieferedis Kussion über meinekom Plexitätauf. „Der beste Sex. Junge. Hör mir gut zu! Der Beste Sex ist in deine Kopf. Du brauchst keine Muschi. Du brauchst nur deine Kopf. Junge. Hör mir zu, ja. Du brauchst keine Alte, du brauchst nur deine Kopf.“ Eswar nicht leicht, ihmzu folgen, dachteich. Was mögermir mit teilen? Ich hatteihm gesagt, ichschriebe, aufdie Frage, wasich hier täte. „Du, als Künstler, der Künstler hat seine Kopf. Der hat seine Kopf und seine Fantasie. Der ist bei Sex – und Jetzt hör mir gut zu – der ist bei die Sex nur unterfordert. Verstehst du? Der Künstler ist bei die Sex im Vergleich zu Arbeit mit seine Fantasie – hoffentlich folgst du mir noch – unterfordert. Du bist, mein Freund, du bist mit deine Music, deine Bäng, Bäng, Bäng im Kopf. Du brauchst keine Alte bumsen. Du magst zwar der beste Bumser sein, aber eine Muschi ist nicht die Zeit wert, die du für deine Gedanken benutzen könntest, man.“ „Eskann aber auchkeine mehr gutbumsen.“ Unweigerlich stiegich indas Gespräch ein. „Mein Freund, wieso machst du nicht, heh? Ich weiß es. Ich weiß es, ich weiß es, ich weiß, so wie ich dich vorhin gesehen habe, als du dich hier hingesetzt hast. Du hast deine Music im Kopf, du bist Artworker, Artist. You make Music in deine Kopf. Du bist allein, weil niemand in deine Kopf kann. Und du lässt auch niemand rein, weil deine Music so laut ist, dass du denkst, die hört sowieso jeder. Du denkst dir, dir bläst eine dein Hirn aus der Tube und schon reicht dir das, was du denkst. Wer kann dir dein Hirn in Wirklichkeit rausblasen? Heh? Wer? Wer kann dir deinen Schwanz so lutschen, dass dein Hirn herausquilt, heh? Heh? HEH?“ „Ämm…“ „Richtig, richtig, richtig. Bäng. Bäng. Bääääng!“, dies mal knallteer mit derflachen Hand heftigauf Dentisch, sodass es förm lich krachte. „Niemand. Dein Sex im Kopf ist intensiver dabei, du hast da deine Music, deine Flow, deine riesen Stange, das Monument der Überlust. Deine Kopf macht die Music. Eine warme, glitschige Muschi und eine hysterische Wife, die dich Superbumser will, will, will.“ Erfühlte sichsehr reinund machte diebe Wegungen vor, währender ‚will‘ stöhnte, alsob inihm die ‚Music‘ sei, von derer dieganze Zeit sprach. „You say ’no‘! Weil sie dir nichts bringt. Die scheiß Muschi kann dir einfach nicht deine Music übertrumpfen. Du hast die Höhepunkt in deine Bäng, Bäng, Bäng Kopf. BÄÄÄNG!“
Under krachteauf die Theken Platte. Undschlief.

Dieser Beitrag wurde in 1. Person, abgefahren, allgemein, kulturkritisches, kurzes, literatur, perspektive, prämissen, web veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*